Das KO-Pokal-Endspiel 2019, ein Krimi

Bahn 2 - Bernd Krüger * Bahn 3 - Karsten Schulz * Bahn 4 - Oliver Schettig

Das KO-Pokal-Endspiel 2019 geriet zu einem Krimi. Großen Anteil daran hatte Karsten Schulz, der – das sei vorweggenommen – sein bestes Ergebnis auf diesen Bahnen (938) weit übertraf. Noch nach 111 (von 120) geworfenen Kugeln sah er wie der Sieger aus. Dann unterlief ihm mit einer „Vier“ quasi ein Fehlwurf. Oliver Schettig hielt mit einer „Neun“ dagegen und startete einen  fulminanten Endspurt (7 Mal die „Neun“ und 86 Holz bei den zehn letzten Würfen). Karsten hatte seine 120 Würfe bereits absolviert und führte mit einem Holz vor Bernd, Bernd witterte seine Chance und nutzte seine letzten drei Würfe (2 Mal „Neun“ und 1 Mal „8“ um mit 939 Holz Karsten auch noch den 2. Platz wegzuschnappen.  Am Ende hatte sich Oliver mit 947 Holz den Pokal gesichert. Lothar Banitzki, der immerhin das Endspiel erreicht hat, konnte nicht mithalten, kein Wunder wenn einem rechts und links die „Neuner“ um die Ohren fliegen darf man schon mal nervös werden.

Das Foto links von H. Schultze zeigt die Ergebnisse der letzten 10 Würfe des Wettkampfes.

Der Löwe ist 70 Jahre alt

Am 16.11.2019 fand zum 56. Mal das traditionelle “Gedächtniskegeln” statt. Es ging wie jedes Jahr um den “Löwen” (Wanderpokal). Er wurde 1949 gestiftet und ist damit stolze 70 Jahre alt.

Diesmal gingen sechs Kegler und eine Keglerin ins Rennen. Mit passiven Mitgliedern und einigen Gästen war die Veranstaltung gut besucht. Turniersieger wurde Bernd Krüger (711 Holz), der den Löwen bereits zum 5. Mal gewann. Siegfried Heiner (694 Holz) belegte den zweiten und Dieter Hochwald (686 Holz) den dritten Platz.

Gallin bei Wittenberg ist eine Reise wert

11. Treffen mit den Sportfreunden des SG Traktor Gallin

Freundschaftsspiele mit SG Traktor Gallin 2007 bis 2019

Die Vorfreude auf das Treffen mit den Gallienern dauerte diesmal etwas länger, da es im Vorjahr dem „Lutherjahr“ zum Opfer fiel. Viele unserer Sportfreunde hatten sich als Helfer rund um die Feierlichkeiten zum 500. Reformationsjubiläum ehrenamtlich engagiert, so dass kein Termin gefunden wurde.

Am 19. Mai (2018) war es dann aber soweit, sieben optimistische Kegler/in und fünf Schlachtenbummler machten sich auf den Weg nach Gallin zum 11. freundschaftlichen Wettkampf. Mit Olli und Bernd in Bestform und einem etwas geänderten Modus wurde auf der Fahrt von Berlin-Südkreuz zur Station mit dem schönen Namen Zörnigall (ca. 100 km) davon geträumt, die Trophäe endlich mal nach Berlin zu holen.

Der Empfang des frischgebackenen Meisters der Landesliga Sachsen-Anhalt war sehr herzlich, ein herzhaftes Frühstück stand bereit. Olli und Uwe eröffneten das Spiel. Nach drei Startern führte Alemannia mit 1 Holz und durfte kurz am (möglichen) Erfolg schnuppern. Abgerechnet wird allerdings am Ende. Wir hatten unser „Pulver verschossen“. Die Meisterspieler trumpften auf und ließen sich auch diesmal den Sieg nicht nehmen. Allerdings kegelten die Alemannen auf den fremden Bahnen gute Ergebnisse und die Niederlage fiel mit 32 Holz moderat aus. Man musste die Köpfe nicht hängen lassen.

Das Rundherum war mal wieder Spitze, angefangen mit tollem Wetter sowie mit herzlichen und aufmerksamen Gastgebern. Die Begegnungen haben nichts an ihrem Reiz verloren, im Gegenteil die sportliche Freundschaft wird immer mehr vertieft und wir freuen uns, die Galliner im kommenden Jahr in Berlin begrüßen zu dürfen.

Voriger
Nächster