Historie

02.11.1890

Gründung des B.F.C. Alemannia. Spielbetrieb auf dem Exerzierplatz in der Schönhauser Allee erst mit Erlaubnis seiner Majestät Kaiser Wilhelm II. Hervorgegangen aus dem Spielverein Jugendlust Cricketspiel.

25.11.1891

Beitritt zum Deutschen Fußball – und Cricketbund.

18.04.1892
Erstmalig in Berlin, evtl. sogar in Deutschland, standen sich Gastmannschaften aus verschiedenen Städten gegenüber. Gastgeber: Alemannia
1897
Beitritt zum Verband Deutscher Ballspielvereine
1897 – 1898
Alemannia beteiligt sich an der Meisterschaft von Berlin – Norden. Erstmalig taucht der Name Kapinsky als Spieler der siegreichen Mannschaft auf
1903
Alemannia tritt dem Märkischen Fußballbund bei, spielt in der ersten Klasse und wurde Meister.
1908
Aufnahme in den Verband Brandenburgischer Ballspielvereine.
07.11.1915
Jubiläumsspiel auf dem Exer vor 2 000 Zuschauern.
1923 – 1924
Alemannia wird Berliner Fußballmeister.
16.06. 2004
Kegelabteilung: BFC Alemannia und Stamm 24 kämpfen gemeinsam als Spielgemeinschaft
1936
Umbenennung von ” Berliner Fußball – Club Alemannia Berlin – Nord ” in Berliner Fußballclub Alemannia 1890 e.V.
1940

Jubiläumsturnier auf dem Exer. Willy Kapinsky war aktiv dabei und erfolgreich als Mittelstürmer.

19.05.1945
Das Alemannia Casino war total abgebrannt, alle Vereinsunterlagen gingen verloren.
August 1945
Als ” Prenzlauer Berg West ” wird der Spielbetrieb wieder aufgenommen. Erich Kapinsky – seit 1930 bereits Ehrenvorsitzender und August Sendtke sind dabei.
1951
August Sendtke gründet die Kegelabteilung. Eine große Zeit sowohl bei den Fußballern als auch bei den Keglern beginnt.
24.02.1953
Die Alliierten ließen wieder Vereinsgründungen zu. Aus ” Prenzlauer Berg West ” wurde wieder B.F.C. Alemannia 1890 e.V. Der Sportplatz Veltener Straße geht wieder ins Vereinseigentum zurück.
1955
Erich Kapinsky erhält die Goldene Ehrennadel mit Brillianten für sein 25jähriges Jubiläum als Ehrenvorsitzender.
1955 – 1956
Alemannia wird Berliner Amateurmeister vor Wacker 04 und erreicht das Endspiel gegen VVB Benrath in Hannover. 80 000 Zuschauer und die Fernsehübertragung bleiben unvergessen.
1961
Durch den Mauerbau verliert der Verein Mitglieder. Willy Kapinsky tritt das Erbe seines Vaters an und wird 1. Vorsitzender.
1970
Alemannia wird wieder Berliner Amateurmeister. Die gute Jugendarbeit bringt bekannte Spieler wie Schimmöller und Zander hervor. Leider steigt Alemannia zur Kreisliga B ab. Erst Ende der ” 80iger ” gelingt wieder der Aufstieg in die Landesliga.
25.02.1982
Gründung der Tennisabteilung
November 1990
Alemannia begeht sein 100jähriges Jubiläum. Willy Kapinsky erhält die Goldene Verdienstnadel des Deutschen Fußballbundes sowie vom Landessportbund die Plakette für besondere Verdienste um den Berliner Sport
1993
Die Kegelabteilung verstärkt sich durch die ehemaligen Mitglieder des aufgelösten Vereins “Alter Stamm”.
Juli 1994
Die Fußballabteilung verstärkt sich durch ehemalige Mitglieder vom aufgelösten Verein Wacker 04 und spielt vorübergehend als SG Wacker – Alemannia 1890 e.V. in der Verbandsliga.
1996
Kegelabteilung: Nochmalige Verstärkung durch Mitglieder des aufgelösten Vereins “Berliner Bären”.
2000
12. Februar offizielle Eröffnung des Sport-Casinos auf dem Wackerplatz in Eigenregie
Juli 2007
Die Kegelabteilung spielt wieder alleine ohne Stamm 24